Aktuelle Veröffentlichungen

Meine Artikel erscheinen auf Unternehmens-Websites, in Fachzeitschriften und in Online-Medien. Hier eine Auswahl der jüngsten Veröffentlichungen. 

 

Bitte beachten Sie: Die Volltexte der meisten Beiträge befinden sich auf externen Websites. Wenn Sie auf einen der folgenden Links klicken, öffnet sich die Langfassung des Artikels in einem neuen Fenster. Wird der gewünschte Text dort einmal nicht angezeigt, ist er vom Betreiber gelöscht, archiviert oder verschoben worden.

Immer mit der Ruhe: Das verbirgt sich hinter XRechnungen

(31.10.2018) Ein Gespenst geht um in Deutschland: Die ominöse „XRechnung“ geistert durch Nachrichten und Weblogs. Mancherorts wird 2018 schon zum „Jahr der XRechnung“ ausgerufen. Mehr noch: Der kurz bevorstehende Einführungstermin suggeriert, dass klassische Papierrechnungen und elektronische PDF-Rechnungen demnächst ausgedient haben. Die gute Nachricht daher gleich vorweg: Alles heiße Luft! Richtig ist: Kurzfristig gibt es ...

 

go-digital: Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft

(15.10.2018) Alle Welt redet von der Digitalisierung. Wer nicht mitmacht, wird abgehängt. Klar. Klar? Was genau verbirgt sich denn überhaupt hinter der vielzitierten „Wirtschaft 4.0“? Mit dem konsequenten Einsatz von Automation und Robotik in der Industrie, verbesserter Daten-Infrastruktur und intensiverer betrieblicher Nutzung sozialer Medien wird es ja kaum getan sein. Und vor allem: Was genau bedeutet ...

 

Hohe Steuer-Strafzinsen? Einspruch, Euer Ehren!

(15.10.2018) Den aktuellen Leit-Zinssatz kann man sich leicht merken: Er liegt in Euroland seit zweieinhalb Jahren bei 0,00%. In Worten: Null Komma Null Prozent! Fast muss man froh sein, bei Geldanlagen nicht noch draufzahlen zu müssen! Unterm Strich ist das längst der Fall: Die steigende Inflationsrate nagt ja schon seit Jahren am Wert des Geldvermögens. All das kümmert den Staat herzlich wenig – im Gegenteil: Der profitiert bei seinem eigenen Schuldendienst von einer historisch niedrigen Zinslast – stellt den Steuer- und Gebührenzahlern ...

 

So sichern sich Alleinerziehende den  Entlastungsbetrag

(12.10.2018) Alleinerziehende können einen steuerlichen Entlastungsbetrag in Höhe von 1.908 Euro in Anspruch nehmen. Ab dem zweiten Kind steigt die Entlastung um 240 Euro pro Kind. Wir nennen die Voraussetzungen und zeigen, wie Sie den Entlastungsbetrag beantragen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie dafür sorgen, dass Ihr Arbeitgeber den Entlastungsbetrag künftig bereits im laufenden Jahr beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt.

 

Viel unterwegs? Beteiligen Sie das Finanzamt an ihren beruflichen Mobilitätskosten!

(12.10.2018) Ob sie wollen oder nicht: Arbeitnehmer sind viel unterwegs. Immerhin: Zumindest einen Teil Ihrer beruflich bedingten Mobilitätsausgaben erkennt das Finanzamt an Werbungskosten an. Angefangen bei der Pendlerpauschale über die Kosten von Dienstreisen bis hin zum jobbedingten Umzug: Wir zeigen, welche Aufwendungen Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen können.

 

Arbeitszimmer: Kein Raum für Konflikte

(12.10.2018) Die steuerliche Anerkennung des häuslichen Arbeitszimmers ist eines der häufigsten Streitobjekte zwischen Finanzämtern und Steuerpflichtigen. Wir zeigen, wie Sie die Raum- und Ausstattungskosten Ihres heimischen Büros steuerlich geltend machen. Ein Neuanlauf lohnt sich - auch wenn das Finanzamt den Steuerabzug bislang abgelehnt hat.

 

Einstieg in den Job: So beteiligen Sie das Finanzamt an den Bewerbungskosten

(12.10.2018) Mit ein bisschen Porto, Foto- und Materialkosten ist es bei Bewerbungen längst nicht mehr getan: Bevor sie Jobs vergeben, verlangen Arbeitgeber umfangreiche Bewerbungsunterlagen, führen Interviews, machen Tests und organisieren zum Teil mehrtägige Assessment Center. Besonders die Reise- und Übernachtungskosten von bundesweiten oder gar internationalen Bewerbungen reißen ein Loch ins Haushalts-Budget. Zum Glück können Sie sämtliche Aufwendungen als Werbungskosten geltend machen. Wir zeigen wie's geht.

 

Das ist ja einfach: Steuerbescheid prüfen und Einspruch einlegen

(12.10.2018) Jeder dritte Steuerbescheid enthält Erfassungs-, Berechnungs- und andere Flüchtigkeitsfehler. Außerdem legt der Fiskus viele Sachverhalte im Zweifel zuungunsten der Steuerzahler aus. Gründe genug, eingehende Finanzamts-Post ganz genau unter die Lupe zu nehmen. 

 

Schluss mit der Zettelwirtschaft? So reichen Sie Belege nach

(12.10.2018) Belege über Werbungskosten, Sonderausgaben und andere Steuerermäßigungen müssen Sie Ihrer Steuererklärung nicht mehr beifügen. Wenn das Finanzamt nachträglich doch Belege sehen möchte, schicken Sie die programmerstellten Anlagen am besten gleich mit: Wir zeigen, wie's geht.

 

Musterverfahren: Kassieren ohne zu prozessieren!

(12.10.2018) Klagen vor dem Finanzgericht sind teuer. Wenn Sie sich auf ein schwebendes Musterverfahren berufen, können Sie sich eine Klage und die damit verbundenen Kosten sparen. Ein Risiko gehen Sie nicht ein. Um von günstigen Finanzgerichtsurteilen in anhängigen Musterverfahren zu profitieren, müssen Sie aber rechtzeitig Ihre Ansprüche geltend machen. Wir erläutern, wie Sie zum Steuer-Trittbrettfahrer werden.

 

Lebenslang lernen: Fiskus finanziert Fortbildung

(12.10.2018) Ausgaben für Lehrgänge, Tagungen, Seminare, Umschulungen und andere berufliche Qualifizierungsmaßnahmen erkennt das Finanzamt als Werbungskosten an. Und das aus gutem Grund: Schließlich sorgen Sie mit Ihrer Bereitschaft zu lebenslangem Lernen dafür, dass Sie auch in Zukunft Einkünfte erzielen und darauf Steuern zahlen können. Wir zeigen, wie's geht!

 

Steuerfreie Nebenjobs: Anerkennung fürs Ehrenamt

(12.10.2018) Ehrenamtlich tätige Bürger nehmen dem Staat viel Arbeit ab. Da ist es nur recht und billig, dass gezahlte Aufwandsentschädigungen bis zu einer bestimmten Höhe steuerfrei sind. Trotzdem müssen diese Einkünfte bei der Einkommensteuererklärung erwähnt werden. Wir zeigen, wie's geht.

 

So beteiligen Sie das Finanzamt an Pflege- und Betreuungskosten

(12.10.2018) Pflege und Betreuung alter, kranker und behinderter Menschen kosten viel Zeit und gehen ins Geld. Grund genug, das Finanzamt zumindest teilweise an den Ausgaben zu beteiligen. Pflegende Angehörige haben zudem Anspruch auf eine Pflegepauschale. Wir zeigen, wie Sie die Pauschale bekommen und Ihre Kosten für Heimunterbringung, ambulante Pflegedienste und häusliche Pflegekräfte steuerlich geltend machen.

 

Ruhestand: So sparen Rentner und Pensionäre Steuern

(12.10.2018) Bei aller Freude über zuletzt spürbar erhöhte Renten und Pensionen: In der Folge ist zugleich die Zahl steuerpflichtiger Ruheständler und deren Steuerbelastung gestiegen. Zum Glück lässt sich die Steuerlast im Alter durch Werbungskosten, Entlastungsbeträge, Sonderausgaben, Steuerermäßigungen und außergewöhnliche Belastungen senken. So führt die gefürchtete Steuererklärung manchmal sogar zu einer willkommenen Steuererstattung.

 

Doppelte Haushaltsführung: Wie Sie das Finanzamt an den Kosten des Zweitwohnsitzes beteiligen

(12.10.2018)  Wer berufsbedingt einen zweiten Hausstand unterhält, kann den Fiskus an den Ausgaben für die doppelte Haushaltsführung beteiligen. Wir zeigen, wie Sie die Aufwendungen rund um Ihren Zweitwohnsitz ganz bequem in die Steuererklärung geltend machen - und dabei nichts vergessen.

 

„Master of Steuernsparen": Studieren mit Steuervorteil

(12.10.2018) Ein Studium ist eine teure Investition in die berufliche Zukunft. Grund genug, das Finanzamt an den Kosten zu beteiligen. Ausgaben für Fachliteratur, Computer, Fahrtkosten, Studien- und Prüfungsgebühren oder auch Darlehenszinsen für Studienkredite können vielfach als Werbungskosten geltend gemacht werden - zumindest jedoch als Sonderausgaben. Wir zeigen, wie's geht.

 

Außergewöhnliche Steuerentlastung durch private Ausgaben

(12.10.2018) Der Fachbegriff „außergewöhnliche Belastung" klingt nach einer Ausnahmeregelung. Weit gefehlt: Millionen Steuerzahler haben Anspruch auf Steuerentlastungen! Wer hohe Ausgaben für Ärzte, Krankenhausaufenthalte, Kuren oder Medikamente hat. Behinderte betreut, Angehörige unterstützt, krankmachende Immobilien saniert oder eine Beerdigung bezahlt, kann seine Kosten steuerlich geltend machen. Wir zeigen, wie Sie sich die Steuererleichterung sichern.

 

Steuerbonus für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

(12.10.2018) Wer im Privathaushalt professionelle Dienstleistungen und Handwerkerarbeiten auf Rechnung ausführen lässt, darf 20 Prozent der Ausgaben von seiner Steuerschuld abziehen. Durch günstige Gerichtsurteile bekommen Sie die Steuerermäßigungen neuerdings für Arbeiten, die früher vom Abzug ausgeschlossen waren. Die Gesamtersparnis beträgt bis zu 5.710 Euro pro Jahr! Wir erläutern, für welche Ausgaben der Steuernachlass gilt und wie sie in der Steuererklärung eingetragen werden.

 

Business-Basics: AGB – brauche ich die?

(10.10.2018) Im Geschäftsleben sind „Allgemeine Geschäftsbedingungen“ allgegenwärtig. Das berühmte „Kleingedruckte“ hat den Zweck, Vertragsverhandlungen zu beschleunigen und offen gebliebene vertragliche Einzelfragen zu klären – nach Möglichkeit im Sinne des AGB-Verwenders, versteht sich. Zu den klassischen AGB-Konditionen zählen zum Beispiel...

 

Jung, interaktiv & inspirierend: Die etwas andere Gründerplattform

(10.10.2018) Allzu oft wirken die Internetangebote von Beratern, Ämtern, Kammern und Fördereinrichtungen arg altbacken und langweilig. An den Bedürfnissen, den Lebens- und Geschäftswelten der nachwachsenden Gründergeneration gehen die offiziellen Informationsangebote meist vorbei. Das ist bei der im Frühjahr gestarteten bundesweiten Gründerplattform  spürbar anders. Zwar ist auch das ein amtliches ...

 

Praxistipp: So funktioniert die „Differenzbesteuerung“

(10.10.2018) Die wenig bekannte Differenzbesteuerung sorgt unter bestimmten Voraussetzungen für Preis- und Steuervorteile. Und wenn doch, wird die – auch „Margen-Besteuerung“ genannte – Sonderregelung oft missverstanden. Grund genug, einmal etwas genauer hinzuschauen: Richtig ist, dass die in § 25a UStG geregelte Differenzbesteuerung ...

 

Info-Hotlines: Fakten finden – statt lange suchen!

(18.09.2018 ) „Wer nicht fragt, bleibt dumm!“ Kinder lernen schon in der Sesamstraße, mit ihren Fragen nicht hinterm Berg zu halten. Das gilt auch im Geschäftsleben: Business-Bluff geht nach hinten los. Wissenslücken sind für erfolgreiche Selbstständige keine Schmach. Und seitdem leistungsfähige Internet-Suchmaschinen auf PCs, Tablets und Smartphones allgegenwärtig und via Mobilfunk auch jederzeit verfügbar sind, lassen sich solche Lücken auch schnell schließen. Sich mit Fachfragen an Google & Co. zu wenden, kann allerdings ziemlich ...

 

Gut zu wissen: Branchen-Kennzahlen des Finanzamts

(14.09.2018) Alle Jahre wieder veröffentlicht das Bundesfinanzministerium seine Richtsatzsammlung (PDF, 237 KB). Darin enthalten sind Umsatz-, Material- und Gewinnkennzahlen zahlreicher Wirtschaftszweige. Vor wenigen Wochen ist die Ausgabe 2018 erschienen, die auf Daten des Kalenderjahrs 2017 basiert. Darin enthalten sind Richtwerte für über 70 Branchen, deren Kennzahlen zudem nach Betriebsgrößen unterschieden werden. Auf Grundlage dieser Erfahrungswerte können Betriebsprüfer ...

 

Marketing-Tipp: So nutzen Sie erweiterte „Mailto“-Links

(14.09.2018) Totgesagte leben länger: Der gute alte E-Mail-Newsletter erfreut sich angesichts wachsender Datenschutz-Probleme von Social-Media-Plattformen wieder wachsender Beliebtheit. Nachteil: Die Interaktion mit Kunden, Interessenten und anderen Geschäftspartnern ist eingeschränkt. Eine ebenso einfache wie bewährte und bequeme Reaktionsmöglichkeit bietet der klassische „mailto“-Link (im Format mailto:redaktion(at)deltra.de), der sich auch auf Websites, in Weblogs und PDF-Downloads einsetzen lässt: Ein Mausklick genügt und schon ...

 

Business-Ansprechpartner: So finden Sie die richtige Anlaufstelle

(14.09.2018) Klar: Antworten auf Fragen rund um die Gründung, Änderung oder Erweiterung eines Gewerbes oder einer freiberuflichen Praxis finden sich „im Internet“ wie Sand am Meer. Fragt sich nur, wie lange man braucht, um eine passende, verlässliche und vor allem aktuelle Quelle zu finden. Manchmal dauert es Stunden, bevor auch nur eine zuständige Stelle ausfindig gemacht ist! Die Einrichtung behördenübergreifender „Einheitlicher Ansprechpartner“ für Unternehmer und Selbstständige war daher längst überfällig. Diese Anlaufstellen sollen ...

 

Nummernsalat: Wofür brauchen Sie welche Steuernummer?

(15.08.2018) Mal ehrlich: Haben Sie noch den Überblick über die Vielzahl Ihrer Steuer- und Identifikationsnummern? Und können auf Anhieb sagen, welche Nummer für welche Zwecke gedacht ist? Nicht nur Gründer und Jungunternehmer finden sich im Steuernummern-Dickicht kaum noch zurecht. Grund genug für einen Überblick über die wichtigsten privaten und geschäftlichen Steuernummern und Kennziffern.

 

Der eigene Unternehmensfilm online? Ja, aber...

(15.08.2018) Bewegte Bilder bewegen Menschen: Das gilt auch für Online-Werbefilme, Produktpräsentationen, Support-, Event- oder Recruiting-Videos – vorausgesetzt natürlich, sie sind gut gemacht. Im Unterschied zu Anzeigen, Plakaten, Imagebroschüren, Newsletter-Aussendungen und anderen traditionellen Formaten bieten Online-Videos zahlreiche zusätzliche Möglichkeiten: Werden alle Sinne zielgerichtet angesprochen, entfalten Information, Emotion und Anschaulichkeit im besten Fall eine überzeugende Gesamtwirkung. 

 

Interaktives Notfall-Handbuch für Unternehmer

(14.07.2018) „Bedenke, dass du sterblich bist!“, ließen sich siegreiche römische Feldherren bei ihren Triumphzügen von Dienern ins Ohr flüstern. Wer in guten Zeiten die Augen vor der Gefahr von Unfällen, schweren Krankheiten oder gar Tod verschließt, bringt seine Mitmenschen im Ernstfall in eine schwierige Lage. Hand aufs Herz: Haben Sie einen „Plan B“ in der Schublade, an dem sich Ihre Angehörigen und Mitarbeiter notfalls orientieren können? Wenn nicht ...

 

Business-Hotlines: Fragen kostet (fast) nichts!

(04.07.2018) Das Internet ist eine feine Sache: Im Alltag lassen sich viele Informationen im Handumdrehen beschaffen. Wenn es jedoch um Fachauskünfte, Spezial- oder Zweifelsfragen geht, dauern Online-Recherchen unverhältnismäßig lange und die Ergebnis-Qualität lässt oft zu wünschen übrig. Glücklich, wer einen Experten in seinem oder ihrem Freundes-, Kollegen- und Bekanntenkreis hat oder andere Fachleute persönlich kennt. Fällt Ihnen niemand ein, lohnt sich ein Blick auf die folgende Übersicht Infotelefone, Hotlines und Service-Rufnummern für Selbstständige und Unternehmer. Bis auf die Verbindungsentgelte sind alle aufgeführten Angebote gebührenfrei. ...

 

Ferienzeit: Auch Selbstständige brauchen Urlaub!

(04.06.2018) Sommerzeit ist Urlaubszeit – doch an vielen Selbstständigen gehen die schönsten Wochen des Jahres spurlos vorüber. Kein Wunder: Wer sich selbstständig macht und sein eigenes Unternehmen am Laufen halten will, muss halt 60 Stunden und mehr pro Woche arbeiten. Freizeit und Ferien? Fehlanzeige!

 

So oder so ähnlich lautet jedenfalls eine Kernbotschaft vieler Gründungs- und Business-Ratgeber in Bezug auf die persönliche Unternehmer-Eignung – darunter zum Beispiel die „amtliche“ Checkliste zu den unverzichtbaren Unternehmerqualitäten. Diese fragwürdige Einschätzung wird leider von vielen Selbstständigen unkritisch übernommen: Richtig wird sie dadurch nicht – gesund schon gar nicht! Im Gegenteil: Workaholics, die über Jahre auf Erholungs- und Entspannungsphasen verzichten, fügen ...

 

Ausblick: Koalitionsvertrag aus Sicht von Selbstständigen

(12.05.2018) Die Rentenversicherungspflicht für Selbstständige kommt – darauf hat sich die Große Koalition verständigt. Unter der Überschrift „Groko-Einigung zur Altersvorsorge“ haben wir darüber bereits berichtet. Im Koalitionsvertrag finden sich daneben weitere wichtige Vorhaben rund um die soziale Sicherung und Besteuerung von Selbstständigen. Aus Sicht der Betroffenen besonders bedeutsam ist die Senkung des Mindestbeitrags in der freiwilligen gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. O-Ton Koalitionsvertrag: „Um kleine Selbstständige zu entlasten, werden wir ...

 

So beschaffen Sie sich Ihre Elster-Steuersignatur

(20.04.2018) Ab diesem Jahr müssen alle Selbstständigen und Unternehmer ihre Einnahmenüberschussrechnungen und Steuererklärungen auf elektronischem Weg ans Finanzamt übermitteln. Die Datenübertragung muss zudem in „authentifizierter“ Form erfolgen (wir berichteten). Dafür ist eine „elektronische Signatur“ erforderlich. Mit der beweisen Sie die Echtheit der übermittelten Daten und stellen sicher, dass sie unterwegs nicht verändert werden können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine Elster-Steuersignatur bekommen! Falls die elektronisch signierte Datenübermittlung Neuland für Sie ist, haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie überlassen ...

 

„Canvas“: Der etwas andere Businessplan (nicht nur für Gründer)

(12.04.2018) Pläne im Allgemeinen und Businesspläne im Besonderen haben unter Praktikern einen schlechten Ruf: „Wer plant, irrt genauer“ und: „Das ist doch bloß Papierproduktion für die Schublade“, heißt es. Und, ja: Die Praxis gibt Skeptikern oft Recht. Mal ehrlich: Wann haben Sie das letzte Mal einen Blick auf den Businessplan geworfen, den Sie vor Jahr und Tag Ihrer Bank oder der Arbeitsagentur vorgelegt haben? Dass ein Businessplan auch ganz anders aussehen kann, zeigt das „Business Model Canvas“. Canvas ist das ...

 

DSGVO: Überblick über das neue Datenschutzrecht

(04.04.2018) Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist bereits vor zwei Jahren in Kraft getreten. Am 25. Mai 2018 endet jedoch die Schonfrist für betroffene Unternehmen und Institutionen. Die Verordnung soll der Vereinheitlichung des europäischen Datenschutzrechts und der Sicherung des freien Datenverkehrs in der EU dienen. Sie gilt ab Ende Mai in allen EU-Mitgliedstaaten. Eine vorherige Umsetzung in nationales Recht ist nicht erforderlich. Im Mittelpunkt steht die Information und der Schutz natürlicher Personen (Privatpersonen, Verbraucher, Mitarbeiter) bei der Erhebung, Verwendung, Verarbeitung und Weitergabe personenbezogener ...

 

Kostenlose Steuerberatung vom Finanzamt

(26.03.2018) Unternehmen erledigen eine Menge Aufgaben, die eigentlich der Staat übernehmen müsste – denken Sie nur an das Umsatzsteuer-Inkasso. Noch viel aufwendiger ist der korrekte Lohnsteuer-Abzug: Obwohl es sich bei Licht betrachtet um die persönlichen Einkommensteuer-Vorauszahlungen der Mitarbeiter handelt, ist der Arbeitgeber für die korrekte Berechnung und Bezahlung der Lohnsteuer an den Fiskus verantwortlich. Und obwohl der Arbeitnehmer Steuerschuldner ist, haftet der Arbeitgeber für Berechnungsfehler und nicht abgeführte Steuern! Immerhin: Bei Unklarheiten und Zweifelsfragen in Sachen Lohnsteuer haben Unternehmen Anspruch auf Auskünfte vom Finanzamt. Das ist ...

 

Doodle revisited: Mehr als ein Terminfinder

(22.03.2018) Dass „Doodle“ in den letzten 15 Jahren zu einem Synonym für Online-Terminumfragen geworden ist, liegt nicht nur an den Google-Assoziationen im Namen: Die kostenlose Umfrage-Plattform aus der Schweiz kann ohne Registrierung oder Anmeldung genutzt werden, lässt sich intuitiv handhaben und darf sowohl für private als auch geschäftliche Zwecke eingesetzt werden. Falls Sie Doodle kennen, es bislang aber nur für schlichte Terminfindungen nutzen, lohnt sich ein Blick unter die Motorhaube ...

 

Business-Talks: Informieren, inspirieren, amüsieren & staunen

(12.03.2018) Sie sind nach einem langen Tag im Büro, in der Werkstatt, im Laden oder unterwegs bei Kunden zu schlapp, um noch etwas zu unternehmen? Sie freuen sich auf einen faulen Abend auf der Couch? Kein Problem: An Unterhaltungs-Programmen mangelt es wahrlich nicht. Andererseits rauben schlicht gestrickte Fernsehfilme, Katzenvideos und serienweises Bindge-Watching dem Betrachter oft mehr Energie als sie liefern. Wie wäre es zur Abwechslung mit einer guten und kostenlosen Adresse mit tausenden informativer, inspirierender und oftmals großartig präsentierter Kurzvorträge? Von denen Sie im Privat- und Geschäftsleben profitieren und mit denen Sie ganz nebenbei noch Ihre Sprachkenntnisse auffrischen? Unter dem Motto „Ideas worth spreading“ sind die legendären TED-Talks ...

 

Die Pflichtversicherung kommt: Groko-Einigung zur Altersvorsorge

(08.03.2018) Nachdem nun auch die SPD-Mitglieder der Groko-Neuauflage mehrheitlich zugestimmt haben, lohnt sich für Selbstständige ein Blick auf die im Koalitionsvertrag enthaltenen Vorhaben. Besonders folgenreich ist die dort angekündigte allgemeine Altersvorsorge-Pflicht. Im vorletzten Absatz auf Seite 92 heißt es wörtlich:  „Um den sozialen Schutz von Selbstständigen zu verbessern ...

 

Der erste Jahresabschluss als Selbstständiger? So kommen Sie zur Steuererklärung

(06.03.2018) Sie haben sich letztes Jahr selbstständig gemacht und müssen Ende Mai Ihre erste Steuererklärung als Freiberufler oder Unternehmer abgeben? Kein Grund zur Sorge: Der gefürchtete Jahresabschluss ist gar keine Geheimwissenschaft. Wir sagen Ihnen, welche Formulare Sie ausfüllen müssen und welche Unterlagen Sie benötigen. Übrigens ist es gut möglich, dass Ihre Steuererklärung weniger Mühe macht als die Steuererklärungen aus Ihrer Angestellten-Zeit!

 

Selbstständig als Trainer, Übungsleiterin, Dozent? Steuern, Sozialversicherung, Rechtsstatus

(28.02.2018) Sie möchten – hauptberuflich oder nebenher – unterrichten, Menschen schulen und trainieren oder Seminargruppen leiten, ohne sich im Vorschriftendschungel zwischen Rentenversicherung, Finanzamt und Arbeitsrecht zu verirren? Dieser Leitfaden hilft Ihnen rasch und verständlich weiter: Er erklärt die verschiedenen Tätigkeits- und Beschäftigungsformen von Kursleitern, Honorarlehrkräften, Trainern, Lehrern, Dozenten und Übungsleitern. Sie bekommen einen Überblick über die wichtigsten Versicherungs-, Steuer- und Rechtsfragen, die sich bei selbstständiger Lehrtätigkeit im Haupt- oder im Nebenberuf ergeben. Außerdem erfahren Sie, welche Melde- und Buchführungspflichten sich für Sie ergeben.

 

Mahnung im Schnellüberblick: Korrektes Mahnen, Verzug und Mahnverfahren

(21.02.2018) Sich mit Mahnungen, Verzug und Zahlungsfristen auskennen – das ist für alle Unternehmer und Selbstständige wichtig. Früher oder später haben Sie bestimmt mit einer unbezahlten Rechnung zu tun. Wir erklären die Rechtslage beim Mahnen und zum Verzug, stellen die 40-Euro-Mahnpauschale vor und geben Tipps für ein effektives Mahnverfahren.

 

Korrekte, professionelle Rechnungen: Pflichtangaben und Formvorschriften 

(16.02.2018) Das sollten Sie wissen über professionelle Ein- und Ausgangsrechnungen, Gutschriften, Abschlagsrechnungen, Auslandsrechnungen (mit Checklisten und Muster-Dokumenten).

 

Anrufungsauskunft: Kostenlose Steuerberatung vom Finanzamt

(15.02.2018) Unternehmen erledigen eine Menge Aufgaben, die eigentlich der Staat übernehmen müsste – denken Sie nur an das Umsatzsteuer-Inkasso. Noch viel aufwendiger ist der korrekte Lohnsteuer-Abzug: Obwohl es sich bei Licht betrachtet um die persönlichen Einkommensteuer-Vorauszahlungen der Mitarbeiter handelt, ist der Arbeitgeber für die korrekte Berechnung und Bezahlung der Lohnsteuer an den Fiskus verantwortlich. Und obwohl der Arbeitnehmer Steuerschuldner ist, haftet der Arbeitgeber für Berechnungsfehler und nicht abgeführte Steuern!

 

Perfekte Kunden-E-Mails schreiben

(14.02.2018) Frühling in der Geschäftskorrespondenz: Der Tonfall der in der modernen Schreibkultur ist locker, persönlich und pragmatisch. Wir zeigen Ihnen, wie Sie trotz anschwellender E-Mail-Flut schnell und gekonnt empfängerorientierte Botschaften formulieren. Gute Dienste leistet dabei ein kleiner Vorrat an bewährten Textpassagen: Solche "Mail-Bausteine" erleichtern das schnelle Formulieren in der täglichen Hektik und helfen Ihnen, den richtigen Ton zu treffen. Hier lesen Sie, wie das geht.

 

Abschied von der Freestyle-EÜR

(13.02.2018) Ab der Einkommensteuererklärung für 2017 müssen alle Selbstständigen und Unternehmer ihren Gewinn auf Grundlage der amtlichen „Anlage EÜR“ ermitteln und das Ergebnis auf elektronischem Weg ans Finanzamt übermitteln. Bislang durften Selbstständige und Kleingewerbetreibende mit Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro ihre EÜR nach eigenem Vorstellungen vornehmen und in Papierform ans Finanzamt schicken. 

 

Tooltipp: Transkriptions-Apps wandeln Sprachnachrichten in Text um

(09.02.2018) Sprechen ist das neue Tippen: Immer mehr Smartphone- und Tablet-Anwender nutzen mittlerweile die Diktierfunktionen ihrer Geräte. Tendenz: steigend. Kein Wunder: Die allermeisten Menschen sprechen halt schneller als sie tippen. 

 

Steuertipps für IT-Freiberufler: Teil 1 - GULP

(16.01.2018) Ja, das Steuerrecht ist kompliziert und ja, das Finanzamt nervt. Manchmal machen wir uns das Geschäftsleben aber auch unnötig schwer, vergessen legale Abzugsmöglichkeiten und verschenken Geld. Die „Steuertipps für IT-Freiberufler“ liefern bewährte Empfehlungen aus der Steuerpraxis.

 

Start in 2018: Neues Jahr – neues Recht!

(15.01.2018) Gesetzesänderungen in den Bereichen Steuern und Sozialversicherung fallen selten zugunsten der Steuerpflichtigen aus. Insofern hat das Fehlen einer handlungsfähigen Bundesregierung nicht nur Nachteile: Weltbewegende gesetzliche Neuregelungen sind zu Jahresbeginn 2018 nicht zu beklagen. Hier die wichtigsten Änderungen im Überblick [...]

 

Tooltipp: Firefox Filesharing - nicht nur für Firefox

(10.01.2018) Kennen Sie das? Sie möchten einem Geschäftspartner auf die Schnelle eine Datei zukommen lassen – aber der übliche Versand per E-Mailanhang funktioniert oder eignet sich nicht. Sei es, weil Sie den Empfänger nicht ungefragt mit riesigen Datenmengen im Mega- oder Gigabyte-Umfang belästigen wollen? Weil die Dateigröße für das Postfach des Empfängers möglicherweise zu umfangreich ist? Der Mailserver des Empfängers sensibel auf das Dateiformat reagiert (z. B. ZIP-Archive oder gar EXE-Dateien) oder weil Sie das Dokument nicht unverschlüsselt als E-Mailanhang verschicken möchten!? Firefox-„Send“ sorgt für Abhilfe.

 

Tipp: Ältere Artikel finden Sie im umfangreichen Redaktionsarchiv.