Texte aus dem Personalbereich

Bitte beachten Sie: Die Volltexte der meisten Artikel befinden sich auf externen Websites. Wenn Sie auf einen der folgenden Links klicken, öffnet sich die Langfassung des Artikels in einem neuen Fenster. Wird der gewünschte Text dort einmal nicht angezeigt, ist er vom Betreiber gelöscht, archiviert oder verschoben worden.

Productized Services: So werden Dienstleistungen zu Produkten

(15.08.2016) Wer seine Arbeitskraft selbstständig vermarkt, kann angesichts der aktuell günstigen Wirtschaftslage gute Honorare erzielen. Doch selbst bei attraktiven Stunden- oder Tagessätzen und hoher Auslastung ist das Ende der Einkommens-Fahnenstange schnell erreicht: Die persönliche Arbeitszeit lässt sich halt nicht beliebig verlängern. Kein Wunder, dass viele Freiberufler und Freelancer davon träumen, ihren Kunden skalierbare Angebote zu machen.

 

Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit

(15.07.2016) Wie hoch ist das Bruttogehalt eines Berliner Webdesigners? Was verdient ein Redakteur in NRW oder ein Architekt in Bayern? Und wie sehen im Vergleich dazu die Verdienste der Berufstätigen im Bundesdurchschnitt aus? Antworten auf diese und viele andere Fragen liefert der bundesweite Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit.

 

Raus aus der Angestellten-Perspektive: Selbstständige Dienstleister brauchen tragfähige Honorare

(13.07.2016) Ohne realistisch kalkulierte Honorare laufen Selbstständige Gefahr, finanziell eine böse Überraschung zu erleben. Wir erläutern den bemerkenswerten Unterschied zwischen dem Gehalt von Angestellten und Honoraren von Selbstständigen. Und mit unserem Online-Stundensatzrechner können Sie im Handumdrehen eine eigene, belastbare Kalkulation erstellen.

 

Selbstmarketing für Introvertierte, Networking für Einzelgänger

(18. Mai 2015) Introvertiert zu sein ist keine Krankheit, die therapiert und geheilt werden müsste: Immerhin gehört die Hälfte der Weltbevölkerung zu den eher zurückhaltenden Zeitgenossen. Um erfolgreich im Geschäftsleben zu sein, müssen Sie ebenfalls kein Dampfplauderer sein: Entscheidend ist, die eigenen Stärken zu kennen und auszuspielen.

 

Vereinsfinanzen: Dienstleistungen spenden – und Steuern sparen

(11. Mai 2015) Handwerker und andere Dienstleister, die ihre Arbeitskraft zum Wohle des Vereins und damit der Öffentlichkeit einsetzen, bekommen direkt dafür zwar keine Spendenbescheinigung. Unter Umständen können sie aber trotzdem Steuern sparen und dem Verein per "Rückspende" helfen.

 

Doppelte KSK-Abgabe bei Unteraufträgen an andere Freelancer lässt sich vermeiden

(22.01.2015) Künstler und Publizisten, die mit anderen Freiberuflern zusammenarbeiten und die Gesamtleistung anschließend einem Kunden in Rechnung stellen, werden wider Willen zu "Verwertern". Auch auf gezahlte Honorare von Künstlerkollegen ist die Künstlersozialabgabe fällig. Wir erläutern, wer abgabepflichtig ist.

 

Künstlersozialabgabe: KSK aus Auftraggebersicht 

(21.01.2015) Die Künstlersozialabgabe sollte kein betroffenes Unternehmen mehr ignorieren, denn die Kontrollen werden stark ausgeweitet. Die Meldefrist für 2014 endet am 31. März 2015. Unser Beitrag zur KSK aus Auftraggebersicht sagt Ihnen, ob auch Sie zahlen müssen.

 

Schöne Bescherung: Umstrittene Steuer-Freigrenze für Weihnachtsfeiern

(01.12.2014) Planen Sie schon die Firmen-Weihnachtsfeier? Dann sollten Sie das Finanzamt an den Kosten beteiligen und zusätzliche Lohnsteuer vermeiden. Zwei Urteile des Bundesfinanzhofs haben den Spielraum zuletzt spürbar erhöht. Mit einer Änderung des Einkommensteuergesetzes will die Bundesregierung die BFH-Urteile aushebeln. Immerhin steigt die Feier-Freigrenze im Jahr 2015 voraussichtlich von 110 Euro auf 150 Euro.

 

Selbstständige in der Berufsgenossenschaft

(14.11.2014) Freiwillig in die gesetzliche Unfallversicherung: Lohnt sich die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft? Und für welche Selbstständigen ist die Mitgliedschaft ohnehin Pflicht? Hier lesen Sie Antworten auf Fragen zur Berufsgenossenschaft.

 

Übersicht: Kostenlose Beratung zur Sozialversicherung

(01.09.2014) Mit Fragen zu Ihrem Einzelfall wenden Sie sich am besten an Fachleute. Vor allem in Sozialversicherungsfragen sind die gebührenfreien Telefon-Hotlines von unabhängigen Beratungsstellen und Behörden empfehlenswert. Probieren Sie's aus: Fragen kostet nichts.

 

Alternative zur Gehaltserhöhung: Steuerfreie und pauschal versteuerte Leistungen im Überblick

(28.02.2014) Gut gemeinte Gehaltserhöhungen – und dann freut sich vor allem das Finanzamt? Wer Mitarbeitern etwas Gutes tun will, sollte es öfter mit Sachleistungen und anderen Zuwendungen versuchen.

 

Auftraggeber und Scheinselbstständigkeit: Wenn Subunternehmer und freie Mitarbeiter plötzlich Arbeitnehmer sind

(19.02.2014) Die Gefahr der Scheinselbstständigkeit besteht nicht nur beim eigenen Status. Besonders groß ist das Risiko bei Aufträgen an vermeintlich "freie Mitarbeiter": Im schlimmsten Fall ist man plötzlich Arbeitgeber und soll Sozialversicherungsbeiträge zahlen! Wir beleuchten das Thema Scheinselbstständigkeit aus Auftraggebersicht.

 

Künstlersozialabgabe und die Prüfung der KSK-Abgaben

(22.01.2014) Ist Ihr Unternehmen verpflichtet, Künstlersozialabgaben zu bezahlen? Die Deutsche Rentenversicherung führt in großem Umfang Betriebsprüfungen durch. Wir sagen Ihnen, worauf Sie sich einstellen müssen und wie Sie reagieren sollten.

 

KSK-Abgabe: Was Sie als Auftraggeber über die Künstlersozialabgabe wissen sollten

(22.01.2014) Wer regelmäßig Aufträge an freischaffende Künstler und Publizisten vergibt, muss eine Künstlersozialabgabe abführen: Die Meldefrist für das Jahr 2013 endet am 31. März 2014. Durch vermehrte Kontrollen hat der Gesetzgeber den "Arbeitgeberanteil" an der Sozialversicherung für Kreative in den letzten Jahren konsequenter eingetrieben. Wie hoch die Abgabe ist, wer sie zahlen muss und was es kostet, die Anmeldung zu "vergessen", lesen Sie in unserem aktualisierten Beitrag zur KSK aus Auftraggebersicht.

 

Künstlersozialabgabe umgehen? Vorsicht mit Gefälligkeitsrechnungen

(22.01.2014) Weil für Honorare an Künstler und Publizisten fast vier Prozent KSK-Abgtabe fällig werden, werden die Dienstleister oft zu "KSK-unverdächtigen" Leistungsbeschreibungen in der Rechnung gedrängt. Wir sagen, welchen Spielraum Sie haben und ab wann Sie sich weigern sollten.

 

 

(19.11.2013) Wenn die Verteilerliste von E-Mail-Rundbriefen für alle Empfänger sichtbar ist, kann das peinlich werden. Dabei sorgt das unscheinbare "BCC"-Feld ganz bequem für Abhilfe. Wir brechen eine Lanze für die erstaunlich wenig bekannte und viel zu selten genutzte E-Mail-Blindkopie.

 

Wenn Familienangehörige aushelfen: Geringfügige Beschäftigung und andere Möglichkeiten

(04.11.2013) Sie dürfen Ehepartner, Kinder und andere Verwandte in Ihrem Unternehmen beschäftigen, sofern sie Leistungen wie fremde Dritte erbringen. Möglich ist auch eine kurzfristige oder geringfügige Beschäftigung.

 

Steuer-Freigrenze für Ihre betriebliche Weihnachtsfeier: 110 Euro pro Teilnehmer

(30.10.2013) Planen Sie schon die Firmen-Weihnachtsfeier? Dann sollten Sie nach Möglichkeit das Finanzamt an den Kosten beteiligen und zusätzliche Lohnsteuer vermeiden. Der Bundesfinanzhof macht es Ihnen dieses Jahr etwas einfacher.

 

Im Geschäftsleben Mensch bleiben

(09.09.2013) Nein, im Geschäftsleben gibt es nicht nur Platz für rüchsichtslose Gewinnmaximierer - auch wenn viele Außenstehende (und manche Geschäftsleute selbst) das glauben. Selbstständig sein und dabei Mensch bleiben schließen sich keineswegs aus, hält Robert Chromow dagegen.

 

Motivationshilfe: Lob des Loben

(07.08.2013) Ein Lob kostet nichts und bringt viel: Sie motivieren damit Mitarbeiter oder Geschäftspartner und haben deshalb auch selbst etwas davon. Trotzdem wird viel zu selten gelobt. Zeit für eine systematische Lob-Kultur!

 

10 Tipps für neue Chefs

(12.06.2013) Geborene Führungskräfte mit natürlicher Autorität sind selten. Hinzu kommt, dass die Vermittlung von Personalführungs-Kompetenz in Ausbildung und Studium sträflich vernachlässigt wird. Kein Wunder also, dass viele Jung-Unternehmer sich im Umgang mit ihren Mitarbeitern unsicher und hilflos fühlen. Wir leisten Erste Hilfe.

Erfolgsfaktor "Urlaub": Abschalten für Selbstständige

(27. Mai 2013) Auch Selbstständige sind keine Maschinen. Wenn Sie auf lange Sicht erfolgreich bleiben wollen, müssen Sie es schaffen, Erholungsphasen einzuplanen. Wir haben Tipps, wie Sie trotz Unabkömmlichkeit schöpferische Pausen managen.

 

Solo-Selbstständige müssen sich auch um sich selbst kümmern

(24. Mai 2013) Sie sind selbstständig und damit "Ihr eigener Chef"? Dann haben Sie auch die Fürsorgepflicht – und müssen selbst darauf aufpassen, dass Sie es in Sachen Arbeitszeit, Stress und Arbeitseinsatz nicht übertreiben. Denn auch dabei gilt: Außer Ihnen selbst wird es niemand tun.

 

So finden Sie den richtigen Berater für Ihr Unternehmen

(17. Mai 2013) Die Auswahl professioneller Ratgeber und der richtige Umgang mit ihnen gilt gemeinhin als schwierig. Mit den passenden Auswahl-Kriterien, bewährten Auskunftsstellen und gezielter Gesprächsvorbereitung kann man jedoch die Kosten in Grenzen halten und die Gefahr von Missgriffen verringern.

 

Das Finanzamt als (Lohn-) Steuerberater

(17. April 2013) Personal-Buchführung ist ein Kapitel für sich. Wer keine bösen Überraschungen erleben will, sollte sich kompetenten Rat holen. Was viele Selbstständige und Unternehmer nicht wissen: Das Finanzamt steht Arbeitgebern von Gesetz wegen als Berater zur Seite! Für diese gebührenfreie Informationspflicht gibt es sogar einen Fachbegriff: Anrufungsauskunft. Anders als die "verbindlichen Auskünfte" in anderen Steuerangelegenheiten sind Lohnsteuerauskünfte generell gebührenfrei.

 

KSK-Abgabe: Was Sie als Auftraggeber über die Künstlersozialabgabe wissen sollten

(11.02.2013) Wer regelmäßig Aufträge an freischaffende Künstler und Publizisten vergibt, muss eine Künstlersozialabgabe abführen: Die Meldefrist für das Jahr 2012 endet am 31. März 2013. Durch vermehrte Kontrollen hat der Gesetzgeber den "Arbeitgeberanteil" an der Sozialversicherung für Kreative in den letzten Jahren konsequenter eingetrieben. Wie hoch die Abgabe ist, wer sie zahlen muss und was es kostet, die Anmeldung zu "vergessen", lesen Sie in unserem aktualisierten Beitrag zur KSK aus Auftraggebersicht.

Ab 2013: 400-Euro-Jobs auf 450 Euro aufgestockt

(5.12.2012) Die Entgeltgrenze für geringfügige Beschäftigungen steigt im neuen Jahr von 400 Euro auf 450 Euro pro Monat. Ab Januar 2013 neu aufgenommene Minijobs sind darüber hinaus versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung: Bei vergleichsweise niedrigen eigenen Beiträgen erwerben die Beschäftigten Ansprüche auf Leistungen aus der Rentenversicherung.

 

Alle Jahre wieder: So halten Sie das Finanzamt von Ihrer Weihnachtsfeier

(12.11.2012) Sogar beim Thema "Weihnachtsfeier" sollten Unternehmen an das Finanzamt denken: Sonst besteht die Gefahr, dass Mitarbeiter für die Teilnahme am Betriebsfest vom Fiskus zur Kasse gebeten werden. Die fällige Lohnsteuer kann der Arbeitgeber zwar großzügig übernehmen - das macht die Veranstaltung für ihn dann aber noch ein bisschen teurer - und das muss ja nicht unbedingt sein.

 

Bisher angestellt, jetzt für den Chef auf Rechnung arbeiten?

(15.8.2012) Macht es Sinn, vom Angestellten eines Unternehmens zu dessen Auftragnehmer zu werden und die gleiche Arbeit nunmehr selbstständig zu erledigen? Die Probleme reichen vom Problem der Scheinselbstständigkeit bis zur Kalkulation dessen, wass dem Arbeitnehmer unter dem Strich bleibt, wenn er "auf Rechnung" arbeitet.

 

Ein Gesamt-Auftrag, mehrere kreative Freelancer: So vermeiden Sie KSK-Abgaben
(13.8.2012) Künstler und Publizisten, die mit Freiberuflern zusammenarbeiten und das anschließend einem Kunden in Rechnung stellen, werden zu "Verwertern" - und damit ist auf gezahlte Honorare die Künstlersozialabgabe fällig. Wir klären auf.

 

Versorgungswerk der Presse: Günstige Versicherungen - nicht nur für Journalisten

(7.8.2012) Das Versorgungswerk der Presse bietet viele günstige Versicherungen, nicht nur für Journalisten. Die Angebote sind auch offen für für Angestellte und Selbstständige vieler Medien- und verwandter Berufe.

 

Selbstständige: Freiwillig in die Berufsgenossenschaft?

(30.7.2012) Freiberufler und Unternehmer müssen ihre Mitarbeiter bei der Berufsgenossenschaft anmelden und laufend Beiträge zahlen. Sie selbst gehören jedoch nicht zwangsläufig der gesetzlichen Unfallversicherung an. Lohnt sich die freiwillige Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft?

 

Freier Mitarbeiter oder abhängig beschäftigt? Oder gar scheinselbstständig?

(‎29. ‎Mai ‎2012) Wenn es um die Abgrenzung zum Angestellten-Dasein geht, ist viel von "Freiheit" die Rede. Nur: Was sind eigentlich "Freiberufler", "Freie Mitarbeiter" oder "Feste Freie"? Wir sorgen für etwas mehr Klarheit im Begriffs-Dschungel rund um abhängige Beschäftigung und selbständige Tätigkeiten.

 

Richtig delegieren: 12 Praxistipps zur Auftragsvergabe an Mitarbeiter

(24. ‎Mai ‎2012) Konsequentes Delegieren erfordert Mut und Vertrauen - hilft letztlich aber allen Beteiligten. Wir geben Ihnen 12 Tipps.

 

E-Mails als Störfaktor: Mehr E-Mail-Disziplin, bitte!

(17.04.2012) Von E-Mails lassen sich schnell viele ablenken. Abhilfe schafft die Post-Erledigung zu festen Tageszeiten und auch sonst ein wenig mehr E-Maildisziplin.

 

Scheinselbstständigkeit als Risiko für Auftraggeber: Wenn freie Mitarbeiter plötzlich als Arbeitnehmer gelten

(28.3.2012) Die Gefahr der Scheinselbstständigkeit besteht nicht nur beim eigenen Status. Besonders groß ist das Risiko bei Aufträgen an vermeintlich "freie Mitarbeiter": Im schlimmsten Fall ist man plötzlich Arbeitgeber und soll Sozialversicherungsbeiträge zahlen! Wir beleuchten das Thema Scheinselbstständigkeit aus Auftraggebersicht. mehr ...

 

Personalsuche: Bewerbungsunterlagen sichten und bewerten

(17.01.2012) Viele Unternehmer tun sich bei der Analyse von Bewerbungsmappen und der Vorbereitung von Einstellungsgesprächen schwer. Wir haben einige einfache und bewährte Entscheidungs-Techniken bei der Vorauswahl für Sie zusammengestellt. mehr...

 

Personalsuche: Das Vorstellungsgespräch

(12.01.2012) Personalsuche ist eine teure und aufwendige Angelegenheit - erst recht dann, wenn sie in Fehlentscheidungen mündet. Grund genug, Vorstellungsgespräche gut vorzubereiten und die vorhandenen Erkenntnismöglichkeiten auszuschöpfen. mehr...

 

Stärken stärken!

(29.12.2011) "Daran muss ich noch arbeiten ...", sagen sich viele Menschen - und meinen ihre Schwächen. Dabei führt der umgekehrte Weg schneller und einfacher zum Ziel: Wer konsequent auf die eigenen Schokoladenseiten setzt, ist erfahrungsgemäß erfolgreicher. Wissen Sie, wo Ihre Stärken liegen? Und haben Sie sich schonmal überlegt, wie Sie die gezielt zum Einsatz bringen? mehr...

 

Stärken stärken!

(13.09.2011) "Daran muss ich noch arbeiten ...", sagen viele - und meinen ihre Schwächen. Dabei bringt der umgekehrte Weg oft viel mehr Erfolg: konsequent auf die eigenen Schokoladenseiten zu setzen. Wissen Sie überhaupt, wo Ihre eigenen Stärken liegen? Und haben Sie sich schonmal überlegt, wie Sie die systematisch zum Einsatz bringen können? mehr...

 

Motivationshilfe: Lob des Lobens

(02.09.2011) Lob motiviert und zeugt von Anerkennung - deshalb ist Loben eines der mächtigsten Werkzeuge zur Beeinflussung des Verhaltens anderer Menschen. Das gilt vor allem im Berufsleben, z.B. gegenüber Mitarbeitern oder Geschäftspartnern. Trotzdem geizen die meisten Selbstständigen und Unternehmer mit lobenden Worten und positivem Feedback an ihre Umgebung. Wir geben Praxistipps zum "Management-by-Bauchpinsel". mehr...

 

Stärken stärken!

(31.08.2011) "Daran muss ich noch arbeiten ...", sagen viele - und meinen ihre Schwächen. Dabei bringt der umgekehrte Weg oft viel mehr Erfolg: konsequent auf die eigenen Schokoladenseiten zu setzen. Wissen Sie überhaupt, wo Ihre eigenen Stärken liegen? Und haben Sie sich schonmal überlegt, wie Sie die systematisch zum Einsatz bringen können? mehr...

 

Finanzamt finanziert Fortbildungen

(25.05.2011) Berufsausbildung, Studium sowie Fort- und Weiterbildungen kosten nicht nur Zeit - sie gehen auch ins Geld. Weil die berufliche Qualifizierung die wichtigste Voraussetzung für zukünftige steuerpflichtige Einkünfte darstellt, ist es nur recht und billig, den Fiskus an den Aus- und Fortbildungskosten zu beteiligen. Wir zeigen, worauf dabei zu achten ist. mehr...

 

Urlaub für Chefs

(17.01.2011) Wer auf lange Sicht erfolgreich bleiben will, braucht Erholungsphasen: Wir liefern Tipps, wie Sie trotz Unabkömmlichkeit schöpferische Pausen managen. mehr...

 

Berater finden

(14.01.2011) Die Auswahl passender professioneller Ratgeber und der richtige Umgang mit ihnen gilt gemeinhin als schwierig. Mit den passenden Auswahl-Kriterien, bewährten Auskunftsstellen und gezielter Gesprächsvorbereitung kann man jedoch die Kosten in Grenzen halten und die Gefahr von Missgriffen verringern. mehr...

 

10 Tipps für angehende Führungskräfte

(22.12.2010) Geborene Führungskräfte mit natürlicher Autorität sind selten. Hinzu kommt, dass die Vermittlung von Personalführungs-Kompetenz in Ausbildung und Studium sträflich vernachlässigt wird. Kein Wunder also, dass viele Jung-Unternehmer sich im Umgang mit ihren Mitarbeitern unsicher und hilflos fühlen. Wir leisten Erste Hilfe. mehr...

 

Selbstständige sind für sich selbst verantwortlich!

(15.11.2010) Als Selbstständiger sind Sie "Ihr eigener Chef": Doch nehmen Sie auch die dazugehörige Fürsorgepflicht wahr? Wenn Sie sich nicht selbst vor Überarbeitung schützen, wird es niemand tun. Aufgrund leidvoller Erfahrung weiß Robert Chromow, wie wichtig geregelte Arbeitstage und ein kontrollierter Umgang mit den eigenen Ressourcen sind. mehr...

 

Besprechungsprotokolle: weniger Aufwand und trotzdem alles notiert

(04.11.2010) Das Mitschreiben bei Meetings ist nicht gerade beliebt. Dabei helfen einige Tipps, damit Sie mit weniger Aufwand fast im Vorbeigehen aussagekräftige Zusammenfassungen von Meetings und Sitzungen anfertigen. mehr...

 

 

Tipp: Ältere Artikel zu diesem Thema sowie Beiträge aus anderen Bereichen finden Sie im umfangreichen Redaktionsarchiv.